Alte Heizkessel durch Brennwertkessel ersetzen

Die Hessische Energiespar-Aktion (HESA) informiert darüber, dass bei der Sanierung eines Hauses ein Heizkesseltausch hin zu einem Brennwertkessel sinnvoll sein kann.

Der Brennwertkessel stellt die modernste Heiztechnik für Heizöl oder gasförmige Brennstoffe dar, schreibt die Hessische Energiesparen-Aktion (HESA) in ihrer jüngsten Verbraucherinformation. Ihr Rat: Beim Kesselaustausch im Rahmen einer Sanierung sollte man heute nichts Minderwertigeres mehr einbauen. Mit der Brennwerttechnik wird eine hohe Energieausnutzung erreicht, da auch die Wärme des im Abgas enthaltenen Wasserdampfs genutzt wird.

Die 1980 noch modernen Niedertemperaturkessel sind heute als Energiespartechnik überholt. Der Brennwertkessel entspricht dem modernen Stand der Technik. Gas- Brennwertgeräte werden seit über 20 Jahren eingesetzt. Die jüngeren Öl- Brennwertkessel gelten gleichsam als ausgereift und zuverlässig. Im Vergleich zum konventionellen Niedertemperatur-Kessel sind Einsparerfolge durch die Brennwertnutzung von 6 bis 11 Prozent zu erwarten, bei der Ersetzung sehr alter Standard-Kessel sogar bis zu 20 Prozent.

Wenn Sie ihr Haus sanieren möchten, stehen Ihnen die Experten von WAIBACH Living mit Rat und Tat zur Seite. Wir wissen auch, welche Fördermittel beantragt werden können, wenn Sie eine Immobilie modernisieren und die Heizungsanlage auf den neuesten Stand bringen wollen.

Einen Überblick über „Effiziente Heizsysteme für Wohngebäude“ geben die gleichnamige Energiespar-Information Nr. 12 sowie die Broschüre „Vom (K)Althaus zum Energiesparhaus“, die unter www.energiesparaktion.de als Download erhältlich sind. Informationen zu entsprechenden aktuellen Förderangeboten bietet der „Förderkompass Hessen“ unter www.energieland.hessen.de. Weitere Informationen gibt es auch beim Fachverband Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Hessen.

Die Hessische Energiespar-Aktion ist ein Angebot der Hessischen LandesEnergieAgentur (LEA).

Text und Foto: HESA